Themen

Die internatioanle Psychiatrietagungen der Länder Oberbayern, Tirol und Südtirol (3-Länder-Tagung) finden alle 2 Jahre abwechselnd in einem anderen Land statt.
Die Teilnehmer tauschen sich über die psychiatrische Versorgung aus.
Die Tagung ist trialogisch orientiert, d. h. Profis, Betroffene und Angehörige leisten je einen Beitrag.

Ansprechpartner:
Mitmachen:
Wer an der Tagung teilnehmen möchte, kann sich, wenn er Betroffener ist, an die OSPE wenden.

​Wer mehr stationär zur Behandlung in einer Klinik des Bezirks Oberbayern ist, kann vorsorglich eine Behandlungsvereinbarung  mit der Klinik abschließen. Die Behandlungsvereinbarung ist derzeit in der Erprobungsphase

Ansprechpartner:
Rudi Starzengruber
Mitmachen:
​Wer stationär in einer Klinik des Bezirks Oberbayern aufgenommen ist, die am Pilotprojekt teilnimmt, kann eine Behandlungsvereinbarung abschließen.

Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die mit Krisen zu tun haben: Betroffene, Angehörige, Bezugspersonen, Mitbetroffene, BetreuerInnen, ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen, Fachstellen; sowie weitere Einrichtungen, die mit Menschen in Krisen zu tun haben.

Der Krisendienst ist rund um die Uhr erreichbar. Hauptberatungszeit ist von 9 bis 24 Uhr. Es können sich auch Kinder und Jugendliche in seelischen Notlagen beziehungsweise deren Eltern an den Krisendienst wenden.

Die OSPE begrüßt und unterstützt die Arbeit des Krisendienstes. In einigen Regionen sind OSPE-Vertreter Mitglied in der Steuerungsgruppe des Krisendienstes.

Ansprechpartner:
Walter Schäl
Mitmachen:
In seelischen Krisen und psychiatrischen Notfällen können Sie sich gerne an den Krisendienst Psychiatrie wenden.
​Tel. 0180 / 655 3000

0,20 € / Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 € / Anruf

www.krisendienst-psychiatrie.de